Life is rushing through



  Startseite
    Sonnenstrahlen im Wind
    Erinnerungen an Sommernächte
    Spiegelscherben
  Über...
  Archiv
  Rights
  Lieblinge
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    abend.licht
    ilovedoc
    ein.sommernachtstraum
   
    marmorhaende

   
    broken-angels

   
    maryquinn

   
    schatten-der-schlaefer

   
    my-colorful-tear

    - mehr Freunde


Links
   Perlenschmuck


http://myblog.de/mondrausch

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Spiegelscherben

Oberflächlichkeiten

Ist es seltsam wenn man in einer seiner Vorlesungen sitzt, etwas über Beziehungen und Partnerwahl hört und die positivere Bewertung von Fremden die man Attraktiv findet und dann sieht man sich einmal im Hörsaal um und stellt fest das dort ein paar Leute sitzen, mit dennen man noch nie ein Wort geredet hat, aber alleine weil man sie Attraktiv findet, findet man sie irgendwie auch symphatisch und genau das Gegenteil davon trifft auch auf einige Personen zu. Und dann fühlt man sich irgendwie unglaublich dumm. Man Behauptet immer von sich man würde auf Aussehen nicht so wahnsinnig viel Wert legen, schließlich zählen ja die inneren Werte. Und damit belügen wir uns eigentlich nur selbst. Ich will nicht behaupten das unsere Einstellungen, Überzeugungen, unser Charakter und all die anderen Dinge die uns Ausmachen keinerlei Bedeutung haben. Aber auf den ersten Blick bestimmt doch nur unser Aussehen und wie viele Leute lernen wir nicht kennen weil wir nie den ersten Schritt machen, weil wir sie einfach nur nicht Attraktiv genug finden um ein Gespräch zu beginnen. Wie viele Leute gibt es dort draußen die vielleicht Charakterlich alles zu bieten hätten was wir uns in einem Menschen wünschen und wir sie nur nie kennen lernen weil wir zu Oberflächlich sind?
Und nicht nur das die Attraktivität beeinflusst wen wir kennen lernen und wen nicht, das unser Aussehen in vielen Fällen auch unser Selbstbewusstsein beeinflusst ist ja keine neue Erkenntnis aber das wir durch die Art wie wir auf andere Wirken, die Erfahrungen die damit verbunen sind, die Rückmeldungen die wir dadurch bekommen. Beeinflusst unser Aussehen in Gewissem maße auch andere Eigenschaften von uns z.B. Aufgeschlossenheit oder Kommunikationsfähigkeit. Schon irgendwie bitter wie Oberflächlich die Welt ist und wie Tiefgreifend unser Aussehen uns beeinflusst ohne das wir es bewusst wahrnehmen.
15.5.13 20:48


Werbung


Schlechte Laune trotz Sonnenschein

Unausgeglichen, dieses Wort beschreibt meinen Gefühlszustand ziemlich gut. Die ganze Woche in meinem Zimmer zu sitzen und zu lernen hat mich irgendwie ziemlich herunter gezogen und jetzt sitze ich in meinem Zimmer, draußen scheint wunderbar die Sonne und ich könnte heulen und ich hab nicht mal das Gefühl für die Prüfung sonderlich gut vorbereitet zu sein also wofür habe ich mich dann eine Woche lang hier hin gesetzt?
Vielleicht hilft ja Sonne um über meine schlechte Laune hinweg zu kommen, ich werde es einfach probieren und mich in die Sonne legen und noch einmal meine Lernsachen durchlesen und einfach hoffen das die Prüfung morgen früh nicht all zu schlimm wird.
14.4.13 15:37


Vollkommene Zufriedenheit?

Noch nie in meinem Leben habe ich mich so gut und unglaublich wohl gefühlt. So völlig Zufrieden mit mir und mit meinem Leben. Eigentlich dachte ich schon einige Jahre lang das ich wirklich zufrieden mit mir selbst bin und mich ganz gut leiden kann. Aber erst jetzt merke ich das mit sich Selbst zufrieden sein und sich nur nicht nicht zu mögen, zwei verschiedenen Dinge sind und mit sich Zufrieden zu sein ist eindeutig größer und fühlt sich um einiges besser an. Ich weiß es war ein Weg bis hier hin und ich weiß das man nicht einfach von ich kann mich selbst echt nicht leiden sofort zu ich bin absolut zufrieden mit mir übergehen kann. Man macht kleine Schritte in die Richtige Richtung und vielleicht merke ich in einigen Jahren das ich auch heute noch nicht am Ende angekommen bin. Aber es fühlt sich jetzt schon so wahnsinnig und verdammt gut an. So lebendig!
22.3.13 19:34


Unsicherheit und Zurückhaltung

Eigentlich sage ich immer von mir selbst das ich nicht sonderlich aufgeschlossen bin und eigentlich bin ich das auch nicht. Oder sagen wir eher, eigentlich war ich das auch nicht. Als ich zum studieren weg gezogen bin, habe ich mir fest vorgenommen von meiner Zurückhaltung und Schüchternheit Fremden gegenüber etwas Abstand zu nehmen und mich zu überwinden. In einer Fremden Stadt ohne eine Menschenseele zu kennen ist Schüchternheit nicht die beste Eigenschaft um einen guten Start zu haben. Also habe ich mich überwunden, habe mit Leuten geredet und habe Freunde gefunden. Freunde die mich nie Schüchtern oder Zurückhaltend erlebt hätten. Und mir diese Charaktereigenschaften auch nicht zuschreiben würden. Und ich glaube heute habe ich diese Eigenschaft endgültig hinter mir gelassen, ich habe nach meiner Prüfung mit zwei Freunden von mir geredet und irgendwann kam ein Mädchen dazu das einer von ihnen kannte weil sie in der gleichen Straße gewohnt haben und wir haben eine weile zu viert weiter gequatscht und dann bin ich mit ihr zusammen noch ein Stück gelaufen weil wir beide in die selbe Richtung mussten und sie war nett und ich habe sie gefragt ob sie mit ins Kino geht heute Abend. Zuhause wäre es mir nie in den Sinn gekommen jemanden mit dem ich einfach mal ein bischen gequatscht habe irgendwohin einzuladen. Vorallem auch weil es wahrscheinlich alle Leute irgendwie komisch gefunden hätten und auch weil ich einfach Unsicherer war. Das war eigentlich der Hauptgrund warum ich immer Zurückhaltend war, pure Unsicherheit, ich dachte die Leute würden mich nicht mögen oder mich irgendwie seltsam oder nervig finden. Davor das mich irgendwer nervig finden könnte hatte ich wohl die größte Angst. Aber abgesehen von einem einzigen Menschen habe ich hier nur positive Erfahrungen gemacht wenn ich auf Menschen zugegangen bin und ich werde es mit Sicherheit nicht zulassen das diese eine Erfahrung mich davon abhält offen und aufgeschlossen zu sein, vorallem weil ich nicht glaube das er wirklich mich schlimm fand sondern ich glaube er war am Ende einfach mit allen Dingen die mit dem Studium zu tun hatten unzufrieden und genervt, weil er es einfach nicht gepackt hat, das Studieren allgemein oder das Studium im speziellen aber dafür kann ich eigentlich nichts. Und selbst wenn, er ist ein einziger von wie vielen Leuten die ich hier kennen gelernt habe? 20-30 vielleicht auch 40 oder noch ein paar mehr, mit den meisten quatscht man nur ab und zu mal in der Uni oder sie sind Mitbewohner oder Freunde von Studienkollegen aber keiner von all diesen Leuten fand mich schräg oder nervig oder sonst irgendwie unangenehm. Zumindest soweit ich weiß und falls doch, dann haben sie es gut überspielt und dann stört es mich auch nicht weiter. Und ich wusste nicht wie viele Möglichkeiten ich mir selbst genommen habe mit meiner Unsicherheit und Zurückhaltung, bis ich aufgehört habe Zurückhaltend zu sein.
11.3.13 13:36


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung