Life is rushing through



  Startseite
    Sonnenstrahlen im Wind
    Erinnerungen an Sommernächte
    Spiegelscherben
  Über...
  Archiv
  Rights
  Lieblinge
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    abend.licht
    ilovedoc
    ein.sommernachtstraum
   
    marmorhaende

   
    broken-angels

   
    maryquinn

   
    schatten-der-schlaefer

   
    my-colorful-tear

    - mehr Freunde


Links
   Perlenschmuck


http://myblog.de/mondrausch

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ach übrigens...

Es war echt nicht der beste Abend, eigentlich war er sogar ziemlich mies. Und ich weiß nicht ob ich mit einem seeligen Lächeln auf meinen Lippen da sitzen soll oder lieber weinen. Mir ist einerseits nach heulen. Weil ich dachte das dieses ganze hin und her mit C. endlich Geschichte ist. Ich dachte wir hätten uns darauf geeinigt gute Freunde zu sein und uns auch wie solche zu benehmen, nicht die aller besten Freunde die man sich vorstellen kann aber doch gute Freunde, die offen mit einander reden und sich die wichtigen Dinge erzählen. Ich wollte nicht wieder das Mädchen sein das einem Menschen vertraut, ihm Dinge von sich erzählt, während ich Wochen später zwischen Tür und Angel die wichtigen Nachrichten hingeworfen kriege. Doch anscheinend hat sich daran nichts geändert. Ich rede mit ihr und sie, ich weiß nicht mal ob sie mir auch nur die Hälfte von dem erzählt was ihr wirklich etwas bedeutet und wenn sie es mir erzählt dann Monate später, wenn eine Sache schon längst wieder vom Tisch ist. Doch das was mich eigentlich verletzt ist nicht das sie nicht mit mir geredet hat, sondern das sie es mir jetzt erzählt, völlig beeiläufig als wäre das gar keine große Sache. Sie sagt, sie hat es niemandem erzählt weil sie ihr Freund darum gebeten hat und das ist ja auch okay. Doch dann sitzt sie dort in dem Auto, mit zwei Mädchen die eine davon hat sie gerade vor drei Minuten kennen gelernt und die andere hat sie ab und zu flüchtig gesehen und sie erzählt das ganze. Was jetzt soll sie mit niemandem drüber reden oder ist es so unwichtig das man es sogar eigentlich völlig Fremden erzählen kann?
Wer bin ich für sie? Bin ich auch einfach nur irgendwer mit dem sie eben ab und zu etwas macht, dem sie die selben Dinge erzählt wie allen anderen? Und ich dachte wirklich wir hätten die Kurve gekriegt. Und das bringt mich wirklich zum weinen, es hat sich nie etwas verändert, ich habe nur so sehr gehofft das sich etwas geändert hat, das ich die Wahrheit nicht erkannte habe.
Aber und das ist ein riesen fettes ABER mir ist noch einmal ziemlich deutlich Bewusst geworden das es doch Menschen in meinem Leben gibt, dennen ich genauso wichtig bin wie sie mir. Zu diesen Menschen zählt C. sicherlich nicht, aber da ist L. und die andere V. die kein Problem damit haben mich an dem was vor sich geht, teil habe zu lassen. L. die mich nach diesem schrecklichen Abend nach Hause fährt und dann noch über eine halbe Stunde mit mir vor meinem Haus sitzt und mich aufmuntert. Die so lange Witze macht bis ich nicht mehr kann und einfach laut los lachen muss. Sie hat dafür gesorgt das ich nicht hier sitze und mich leer und Einsam fühle sondern das es zwar weh tut aber ich trotzdem die Gewissheit habe das ich nicht alleine da stehe. Unglaublich beruhigend!
22.7.12 08:32
 
Letzte Einträge: Der beste Platz der Welt, Lieber Unbekannter,


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung