Life is rushing through



  Startseite
    Sonnenstrahlen im Wind
    Erinnerungen an Sommernächte
    Spiegelscherben
  Über...
  Archiv
  Rights
  Lieblinge
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    abend.licht
    ilovedoc
    ein.sommernachtstraum
   
    marmorhaende

   
    broken-angels

   
    maryquinn

   
    schatten-der-schlaefer

   
    my-colorful-tear

    - mehr Freunde


Links
   Perlenschmuck


http://myblog.de/mondrausch

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Sie und ich und wo auch immer wir stehen

Alle reden sie darüber wie sie nächstes Jahr zusammen studieren werden, viele der Leute aus meiner Klasse wollen hier bleiben. Ist ja auch praktisch, einige Fakultäten befinden sich in dem Ort in dem Ort in dem ich zur Schule gehe und die meisten meiner Klassenkameraden wohnen, die andere Hälfte liegt in der nächsten größeren Stadt keine 15 Minuten Zugfahrt von dort entfernt. Man kann daheim wohnen bleiben, bei seinen Familien, Freunden und seinen Beziehungen. Und viele wollen ähnliche Sachen studieren, Lehramt, Pädagogik oder Theater- und Medienwissenschaften stehen ziemlich hoch im Kurs. Ich fühle mich mit jedem Tag und jedem Gespräch über diese Dinge mehr ausgeschlossen und dann wünsche ich mir ich hätte nie diesen Streit mit Pia gehabt. Ich wünschte sie hätte sich nie so verändert. Doch das hat sie, bedauerlich, vorallem weil sie früher, so wie ich sie kennen gelernt habe, sich so wie sie jetzt ist nur lächerlich gefunden hätte. Aber sie scheint es okay zu finden wie sie ist, somit habe ich nichts mehr zu sagen. Ich kann nur dort stehen und mich alleine fühlen. Ich war immer das Mädchen das weg wollte, doch das war nie weiter schlimm, weil es ja um die Zukunft ging aber im Moment scheinen alle mit ihren Köpfen in der Zukunft zu schweben. Wer könnte es ihnen verübeln. Ich wünschte mir auch das es endlich Juni ist und unser Abitur vorüber. Vielleicht bin ich es auch selbst, wahrscheinlich sogar. Ich werde meinen Teil dazu das ich mich ausgeschlossen fühle schon beitragen. Ich habe nur immer das Gefühl mit all diesen Mädchen nicht auf einer Wellen länge zu sein. Sie wollen hier bleiben, weil ihnen an ihrem Freundeskreis und ihren Freunden so viel liegt. Die meisten von ihnen führen seit keine Ahnung wie viel Jahren schon eine Beziehung. Mich zieht es hier weg, weil es für mich nichts größeres gibt als die Welt zu sehen und ich glaube manchmal das ich bereits vergessen habe wie es sich anfühlt verliebt zu sein. Sie sind sich mittlerweile alle so sicher was sie machen wollen und irgendwie scheinen sie auch teile ihres Lebens zu teilen die über die Schule hinaus gehen. Ich zweilfe mit jedem Tag mehr an den Dingen die ich ursprünglich einmal machen wollte und ich teile mein Leben ungern, mal abgesehen das es dort auch wenig zu teilen gibt was irgendjemanden von ihnen auch nur Ansatzweise interessieren würde. Ist ja nicht so das ich mein Leben langweilig finde. Ich mag mein Leben sogar ganz gern aber was habe ich bei zu tragen wenn sie über ihre Beziehungen oder ihr zukünftiges Studium reden? Absolut nichts und die meisten Gespräche drehen sich darum. Ich habe einfach sehr oft das Gefühl nich ich selbst zu sein wenn ich in ihrer nähe bin. Bei L. und der andern V. bin ich ein anderer Mensch, auch mit C. bin ich anders, selbst wenn ich bei dern Wirtschaftsleuten bin, bin ich anders. Nur bei ihnen scheinen ich nicht mehr ich selbst zu sein. Vielleicht ist das nur ein Gefühl das vorüber geht. Vielleicht auch nicht, ab Juni ist es dann sowieso egal.
9.3.12 12:23


Werbung


Was soll das den bitte?

Mein Handy klingelt, irgendeine Nummer, kein Name. Er sagt seinen Namen und ich bin kurz davor zu sagen „Hey sorry ich glaub du hast dich verwählt.“ Und aufzulegen. Doch er redet weiter erklärt mir woher wir uns kennen und mir wird auf einmal klar das ich ihn wirklich kenne. Ich habe ewig nicht mehr an ihn gedacht. Er ist ein Kumpel von Pia. Wir haben uns schon seit mehreren Monaten nicht mehr gesehen und das war auch ganz gut so. Anfangs als ich ihn kennen lernte fand ich ihn unglaublich toll. Er war auf meiner Fachabiturfeier und für einen ziemlich kurzen Moment dachte ich er würde mich auch mögen. Der Moment ist vorbei gegangen und ich hab mich danach ziemlich dumm gefühlt. Klein und mal wieder zurück gewiesen. Aber es war nicht schlimm, wir kannten und ja schließlich nicht besonders gut. Keine große Sache und schließlich ist es auch schon eine ganze weile her. Ich hab ihn vergessen, als Pia vor einigen Tagen mal etwas von ihm erzählt hat, in den wenigen Gesprächen die wir noch führen. Wusste ich im ersten Moment nicht einmal wenn sie meint. Doch dieser Anruf von ihm bringt mich aus dem Konzept, warum ruft er mich bitte an? Was zum Teufel soll das? Er möchte mit mir tanzen gehen. Ich erkläre ihm das ich schon etwas vor habe, das ich die andere V. besuchen gehe weil sie operiert wurde, ich sage ihm das wir das ganze ja mal wann anders machen können aber ich weiß absolut nicht ob ich das möchte. Wahrscheinlich ist es für ihn absolut keine große Sache, aber ich Frage mich wirklich was das soll. Warum meldet er sich jetzt auf einmal wieder, er war damals für eine kurze Zeit echt nett zu mir aber danach schien er das Interesse verloren zu haben und sich eher für eine meiner Freundin zu interessieren als für mich. Und was bin ich jetzt? Ein Zeitvertreib? Hat er gerade niemand anderen gefunden der seine Zeit mit ihm verbringen wollte? Ich kann um ehrlich zu sein auch darauf verzichten. Ich brauche nicht irgendeinen Typ der sich alle paar Monate mal bei mir meldet weil ihm gerade eingefallen ist das es mich wieder gibt, mal abgesehen davon das ich ein paar seiner Einstellungen echt zum kotzen finde. Wir waren im Sommer einige male zusammen mit Pia unterwegs und manchmal habe ich mich gefragt was man erleben muss um solch eine Einstellung zu haben. Er findet mich doch nur interessant weil ich in sein Beuteschema passe. Was nicht gerade Aussage kräftig ist, weil sein Beuteschema vor allem in daran besteht das die Mädchen jung sind, kaum eine älter als zwanzig, dabei wird er in diesem Jahr schon 30. Ach ich hab doch keine Ahnung, er soll mich einfach in Ruhe lassen.
11.3.12 14:59


Ich bin lieber allein, als so jemanden zu haben!

Ich gebe es sehr selten zu, aber oft wünschte ich mir einfach nur einen Freund zu haben. Doch heute Abend hat mir bewiesen das man selbst dann alleine sein kann. Ich hätte ihn erwürgen können, den Freund meiner Schwester, ich mag ihn sowieso nicht besonders, aus verschiedenen Gründen, vorallem aber weil er sie behandelt wie ein Spielzeug das man sich holen kann wenn man es brauch tund wieder zur Seite legt wenn es einem passt. Doch heute hat er sich bei mir so unglaublich unbeliebt gemacht, hätte ich ihn vorher nicht sowieso schon nicht gemocht, spätestens jetzt wäre es der Fall.
Er hat sie einfach stehen lassen, hat sich mit seinen Freunden unterhalten während sie geweint hat. Für mich bedeutet eine Beziehung haben nicht mehr alleine zu sein, jemanden zu haben den man anrufen kann wenn es einem scheiße geht, der da ist, der einen in den Arm nimmt. Doch er tut das nicht. Er grinst nur ziemlich blöd daher, schüttelt den Kopf und sagt:"Was soll ich den dagegen machen?" Das ich überhaupt meinen Mund aufmachen musste um ihm zu sagen das er gefälligst seinen Arsch in Bewegegung setzen soll und sie trösten ist schon absolut mies aber das er sich dann auch noch hinstellt, grinst und den Kopf schüttelt... In welcher beschissenen Welt ist dieser Kerl bitte groß geworden das er zu solch einem Arsch wurde? Und womit hat er meine Schwester verdient, die alles für ihn tun würde?
18.3.12 02:36





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung