Life is rushing through



  Startseite
    Sonnenstrahlen im Wind
    Erinnerungen an Sommernächte
    Spiegelscherben
  Über...
  Archiv
  Rights
  Lieblinge
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    abend.licht
    ilovedoc
    ein.sommernachtstraum
   
    marmorhaende

   
    broken-angels

   
    maryquinn

   
    schatten-der-schlaefer

   
    my-colorful-tear

    - mehr Freunde


Links
   Perlenschmuck


http://myblog.de/mondrausch

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Kenn ich ihn überhaupt?

Ich wusste nicht das er einen Hund hatte!
Dabei kenne ich diesen Jungen schon seit ich 10 Jahre alt bin, wir sind zusammen groß geworden, wir sind die ersten zwei Jahre auf der Realschule zusammen in eine Klasse gegangen, damals waren wir noch keine Freunde, er war schüchtern und ich hatte was gegen Jungs, erst später irgendwann in der 7. oder 8. Klasse sind wir Freunde geworden, wenn man das überhaupt so bezeichnen kann. Wir waren zusammen im Urlaub, Campen vor einigen Jahren, wir fahren dieses Jahr wieder zusammen in den Urlaub, wir haben unseren Realschulabschluss gemeinsam gemacht, waren Nächte lang Tanzen, hatten zusammen Tanzkurs und Abschlussball und ich wusste von ihm nicht mal das er einen Hund hatte. Ich weiß allgemein nicht viel von ihm, in all den Jahren war ich noch kein einziges mal bei ihm Zuhause, ich habe bei Fußballspielen von ihm zugesehen und habe ihm ab und zu mal kurz vor seinem Haus abgeholt, aber bei ihm daheim war ich noch nie. Ich weiß wo er zur Schule gegangen ist, ich weiß was er studiert, ich weiß nicht ob es ihm Spaß macht oder nicht, ich kann dir nicht sagen was für Musik er gerne hört, oder was er gar nicht leiden kann, ich weiß er spielt gerne Fußball, aber das weiß wahrscheinlich so gut wie jeder über ihn der auch nur mal fünf Minuten mit ihm geredet hat. Warum ist er einer meiner Freunde, wenn ich doch offensichtlich kaum etwas über ihn weiß?
Ist es nicht seltsam? Jemanden seinen Freund zu nennen den man zwar kennt aber nichts wirklich über ihn weiß?
Oder finde ich das nur seltsam? Er ist kein besonders offener Mensch, erzählt nicht viel und vor allem nicht über sich, aber vielleicht auch nur mir nicht, vielleicht bin ich in seinen Augen nicht besonders Vertrauenswürdig, ich weiß es nicht. Ich weiß nur das es mich erschreckt hat, das ich es seltsam finde, einen Menschen schon seit  9 Jahren zu kennen aber im Grunde doch keine Ahnung von ihm zu haben. Und auf der anderen Seite sind da Menschen die ich erst seit 3 Monaten kenne, nur einen Wimpernschlag lang und über die ich schon so unendlich viel weiß, ich könnte Seiten über sie füllen, alleine darüber was sie mögen, was sie gar nicht leiden können, wie sie sich mit ihren Geschwister oder Eltern verstehen, was ihre Ziele im Leben sind und an welche Dinge aus ihrer Kindheit sie sich noch erinnern können, klar könnte ich auch über ihn Seiten füllen, aber nicht weil wir uns etwas Anvertraut hätten, sondern weil ich einfach viele Fakten über ihn weiß, Fakten die in gewisser weiße etwas mit ihm zu tun haben aber nicht wirklich er sind, diese Fakten passen wahrscheinlich auf einige Hunderte Menschen, es sind Sachen die zu ihm gehören aber ihn nicht besonders oder einzigartig machen, es sind nicht die Dinge die ihn ausmachen, aber sollte man solche Sachen nicht eigentlich über Freunde wissen, sollte man nicht wissen was einen Menschen einzigartig macht wenn man ihn einen Freund nennt?
Ich weiß es nicht, ich wusste früher ziemlich genau was Freundschaft ist, wer Freunde für mich sind aber mittlerweile weiß ich das nicht mehr, mittlerweile glaube ich das es eine Unzahl verschiedener Arten von Freundschaften gibt und ich werde sie nie richtig verstehen, vielleicht muss ich das auch nicht.
3.8.11 23:50


Werbung


Wohin gehst du?

Ich weiß es nicht!
Keine Ahnung, vielleicht bleibe ich wo ich bin, aber eigentlich möchte ich das nicht aber wo es hin gehen soll, muss ich das jetzt schon wissen?
Ich habe doch noch eine kleine weile Zeit und ob es nun innerhalb von Bayern ist, innerhalb Deutschlands oder ins Ausland geht, keine Ahnung wahrscheinlich wird es eher nicht Bayern, nicht weil ich unbedingt weg wollte, sondern eher aus finanziellen Gründen, ich werde nicht alleine Leben können und noch neben bei Studiengebühren zahlen können, ich könnte mir das nur Leisten wenn ich daheim wohnen bleibe, aber das habe ich ja nicht vor. Klar ich habe ein paar Vorstellungen von meinem Leben in einem Jahr, aber eigentlich weiß ich das es völlig offen ist, das ich im Grunde noch keinen blassen Schimmer habe wo ich am Ende hin gelange, aber ist das nicht auch egal, es geht nicht drum wo es hin geht, es geht nicht darum was für ein Ort das ist, es geht darum was ich dort machen kann und es geht darum auf eigenen Beinen zu stehen, dort raus zu kommen wo ich jetzt bin. Es wird endgültig sein, ich werde es nicht noch einmal aufschieben können, ich habe es seit ich 15 bin Jahr um Jahr verschoben eine wirkliche Entscheidung für meine Zukunft zu treffen, im nächsten Jahr wird sie fällig, mir wird nichts anderes übrig bleiben als mich einfach auf irgendetwas fest zu legen und dann zu sehen ob es so für mich passt oder nicht. Niemand sagt das ich mich für mein Leben fest legen muss, aber ich muss eine Entscheidung treffen und es Versuchen und wo das ist doch erst mal Zweitrangig
4.8.11 20:02


Willkommen Zurück

Der Boden der Tatsachen und ich wir haben wieder zu einander gefunden, für ein paar kurze Wochen hatte ich den Kontakt verloren und mir eingebildet es könnte sein, es könnte mal alles gut gehen. Aber gestern Abend haben ich dann auf unsanfte weiße fest stellen müssen das man in den Wolken nicht leben kann und das Tatsachen, hart, unbequem aber unausweichlich sind.
Und Tatsache ist, das er 10 Jahre älter als ich ist!
Tatsache ist das er unglaublich viele Mädels kennt und unglaublich gerne Flirtet!
Tatsache ist auch das mich so was auf die Palme bringen würde!
und die letzte und bitterste Tatsache ist, das er mich gestern kaum eines Blickes gewürdigt hat!

Und damit hat sich das ganze wohl besser erledigt, ich sollte bei den Tatsachen bleiben und meine Schwärmerei vergessen. Ja ich fand ihn faszinierend, so faszinierend wie lange keinen Menschen mehr, aber mich in irgendeine völlig Aussichtslose Sache zu verrennen, nein Danke! Mein Leben ist okay so wie es war bevor ich ihn kennen gelernt habe, ich war ziemlich zufrieden mit allem, es lief gut, ich hatte endlich das Gefühl wieder Freunde zu haben, vielleicht nicht die besten, tiefgründigsten Freunde auf der Welt mit denen man über alles mögliche reden kann, aber doch Freunde die einen Fragen wenn es schlecht geht und vielleicht auch nicht unbedingt verstehen was los ist aber da sind. Meine Schulischen Leistungen waren wirklich in Ordnung, nein eigentlich waren sie sogar ziemlich gut und langsam finde ich sogar wieder ein wenig den Draht zu meinen alten Freunden wieder. Ich brauche ihn nicht, mein Leben ist gut, ohne ihn, ohne dieses dämliche Gefühl in meinem Magen, ohne Höhenflüge die einen Sekunden später schon wieder auf einen harten und unbequemen Boden der Tatsachen zurück befördern. Und besser jetzt hart auf dem Boden landen und damit Leben als wenn ich schon bis über beide Ohren verliebt bin.
6.8.11 16:08


Anders als gedacht

Wann genau ich V. verloren habe weiß ich nicht, es war nicht so das es einen großen Streit gab und danach herrschte Funkstille, es war eher ein leiser und langsamer Prozess der irgendwann eingesetzt hat als ich auf die Fos gekommen bin also vor gut zwei Jahren und am Anfang war es schrecklich, ich habe es gehasst alleine zu sein und habe mich so verdammt Einsam gefühlt und ich habe gehofft, gefleht das es sich ändert, das die ganze Geschichte mit V. sich irgendwie klärt, aber irgendwann wurde klar das die Sache mit V. nicht mehr wird, nicht in der nächsten Zeit, also habe ich angefangen wieder engeren Kontakt zu meinen anderen Freunden zu suchen, was absolut gar nicht funktioniert hat. Ich habe mich von ihnen nur verlassen gefühlt. Anfang der 12. Klasse ist dann die andere V. wieder aufgetaucht und ja wir sind wieder Freunde, sogar ziemlich gute Freunde, genauso wie L. mittlerweile zu meinen Freunden zählt aber nicht die Art Freunde die man nachts anruft weil es einem so unglaublich schlecht geht und man vor lauter Gedanken einfach nicht einschlafen kann, Freunden denen man erzählt wie man sich fühlt und was gerade los ist aber nur wenn man sie sowieso gerade sieht, wenn man mal ein paar Wochen keinen Kontakt hat weil es gerade viel zu tun gibt dann kommt man mehr oder weniger gut alleine mit allem klar. Und als ich Pia Anfang des 12. Schuljahrs in Spanisch das erstemal gesehen habe hatte ich nicht mal den Hauch einer Ahnung wer sie für mich werden würde, auch später als wir schon mit einander die Freistunden verbracht haben, zusammen in Sport gegangen sind und in Spanisch Blödsinn gemacht haben, auch da konnte ich mir nicht Vorstellen was werden würde. Irgendwann in den Osterferien haben wir uns das erstemal außerhalb der Schule getroffen und es war ein verdammt lustiger Abend und damals hat sich ganz leicht abgezeichnet wer wir für einander werden könnten doch so richtig habe ich nicht darauf geachtet. Und dann ging alles ganz schnell, ich habe mit einigen Leuten aus der Fos mal was gemacht aber meistens belief es sich auf ein, zwei vielleicht drei mal und danach ist es eingeschlafen weil jeder im Grunde seinen Freundeskreis hatte und wenig Zeit. Bei Pia und mir war es irgendwie anders, auf einmal haben wir ziemlich viel zusammen gemacht und jetzt ist sie die einzige mit der ich wirklich darüber rede wie es mir geht. Wahrscheinlich die einzige, die wenn man sie fragen würde wüsste was los ist, was mich beschäftigt, eine von gerade mal zweien die überhaupt wüsste das es mir nicht so gut geht und die einzige die wirklich sagen könnte was mit mir los ist. Manchmal ist es wirklich seltsam, wie wenig man auf den ersten Blick in Menschen sieht und wie sehr man sie ins Herz schließt und wie sehr man ihnen Vertraut. Ich habe es nicht erwartet und ich hatte es längst aufgegeben, wieder jemanden zu finden der in Freundschaft mehr sieht als bloß ein Wort und ein paar Leute mit denen man Zeit verbringt. Doch es ist schön, es ist verdammt gut wieder jemanden zu haben. Jemanden der sagt ich solle mich Melden wenn irgendetwas ist, ich solle mich melden wenn ich Ablenkung brauche oder einfach jemanden zum zuhören und dabei ist zuhören eigentlich nicht gerade Pia´s Stärke, aber wenn es sein muss dann ist sie da, hält ihre Klappe und versuch ihr bestes, vielleicht hat sie nicht die besten Tipps und Ratschläge aber darum geht es nicht, es geht nicht darum was man sagt, es geht nur darum zu zeigen das man da ist, das es jemanden gibt der dich nicht alleine stehen lässt.
10.8.11 01:26


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung