Life is rushing through



  Startseite
    Sonnenstrahlen im Wind
    Erinnerungen an Sommernächte
    Spiegelscherben
  Über...
  Archiv
  Rights
  Lieblinge
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    abend.licht
    ilovedoc
    ein.sommernachtstraum
   
    marmorhaende

   
    broken-angels

   
    maryquinn

   
    schatten-der-schlaefer

   
    my-colorful-tear

    - mehr Freunde


Links
   Perlenschmuck


http://myblog.de/mondrausch

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Schnee und Schlaf

Mein enormes Schlafbedürfniss kämpft mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und mein Bedürfniss verliert, ziemlich oft!
Zweimal die Woche komme ich erst spät nach Hause, wegen Spanisch und Sport und deswegen bemühe ich mich die anderen drei Tage wirklich meinen Zug zu schaffen, vorallem Mittwochs wenn ich noch Nachhilfe habe, um mich wenigstens noch eine Stunde hinlegen zu können und dann noch ein bischen was für die Schule zu machen. Aber nein die öffentlichen Verkehrsmittel wollen das nicht, die fallen aus, verspäten sich, haben technische Probleme oder sonst irgendwas an und dann sitze ich eine Stunde rum und mein Bedürfniss nach schlaf kann ich dann vergessen, weil ich dann einfach keine Zeit mehr habe mich hinzulegen und erst einmal zu schlafen. Das macht mich echt wahsinnig, meine extreme Müdigkeit und die vielen Dinge die ich für die Schule ereldigen muss machen es mir echt nicht leicht, entweder sitze ich in der Schule, ich schlafe oder ich lerne für die Schule. Viel mehr mache ich im Moment wirklich nicht und viel mehr würde ich auch gar nicht schaffen, ich nehme mir total oft vor mal wieder schwimmen zu gehen aber ich kriege es einfach nicht auf die Reihe, ich habe gar keine Zeit schwimmen zu gehen oder sonst irgendetwas anderes zu machen. Ich bin echt verdammt Ferienreif aber die beginnen ja erst am 24 und bis dahin ist noch so viel zu machen und ich muss auch noch Weihnachtsgeschenke besorgen und ich hasse es mich in der überfüllten Stadt, durch überfüllte Läden zu quetschen. Vielleicht umgehe ich das ganze und kaufe meine Geschenke online, dann kann ich wenigstens ganz entspannt darauf warten das die Pakete ankommen und muss nicht nach der Schule noch einmal los. Vor Weihnachten ist immer eine blöde Zeit, sie sollte besinnlich sein und man sollte die Ruhe genießen, das ich nicht Lache, vor Weihnachten ist in der Schule immer total viel Stress weil alle Lehrer der Meinung sind sie müssten vor den Ferien noch etwas schreiben und der ganze Stress mit den Geschenken, die Kälte und der Schnee auf den Straßen der es einen unmöglich macht am morgen pünktlich in die Schule zu kommen. Was soll daran bitte besinnlich sein? Was soll daran bitte Ruhig sein?  Viele finden Schnee magisch und haben das Gefühl die Natur wird unter einer weißen Decke begraben die alles ruhiger macht, aber das ist doch quatsch. Lieber habe ich die heiße Sommer Sonne auf meinem Rücken und liege irgendwo an einem See als durch Berge von Schnee zu stiefeln die in den Schuhen schmilzen und kalte Füße verursachen. Nein Winter ist echt Mist!
1.12.10 18:28


Werbung


Seelenlose Städte

Großstädte haben im Winter immer so etwas unglaublich depremierendes. Der Schnee ist grau und braund und nicht Blütenweiß und unberührt wie Schnee eigentlich sein sollte. Es ist bitter kalt und man sieht überall all die gestressten Menschen weil alle vom Fest der Liebe dazu getrieben werden Geschenke über Geschenke zu kaufen. Es ist so als hätte die Stadt ihre Seele verloren die sie im Sommer am Leben hält. Im Sommer sind Großstädte anders, im Sommer haben Großstädte diese besondere Stimmung, wenn die Hitze schon über dem Asphalt brennt und überall in der Luft scheinen Gefühle zu schwirren und man glaubt jeden Moment könnten die Überschäumenden Gefühle explodieren und einen Brand verursachen. Ein Wildes Feuer das einerseits positiv sein kann, weil alles so lebendig ist weil Freude explodiert und du das gefühl hast einfach platzen zu müssen vor Glück aber es kann auch erschreckend und beängstigend sein, wenn Aggression und Wut entflammt werden und man zwischen die Fronten gerät. Aber genau das macht es aus, dieses Gefühl der Gefahr die Drohen könnte, das Gefühl das es aber auch im nächsten Moment so Wahnsinnig und großartig werden könnte das man sich sein Leben lang daran erinnert. Das ist die Seele einer Stadt, diese Hitze, das Feuer das jeden Moment überspringen könnte und etwas verherendes oder etwas großartiges anrichten könnte. Doch im Winter scheint diese Seele verschwunden zu sein, im Winter ist es nur kalt und man hat keine Ahnung wie Wahnsinnig eine Großstadt im Sommer sein kann. Ich verstehe beim besten Willen nicht wie man sich als Tourist eine Stadt im Winter ansehen kann, Städte sind im Winter so Trostlos (Obwohl ich sagen muss Dresden fand ich im Winter recht schön, aber da war ich auch noch jünger und mochte Schnee noch.) Aber hier bei uns gibt es im Winter viel mehr Touristen als im Sommer, Weihnachtsmarkt und son Kram. Aber ich finde die Stadt im Winter echt zum kotzen, Seelenlos und kalt. Auch wenn Weihnachtliche Beleuchtung versucht ein Gefühl von wärme und Gemütlichkeit zu erzeugen, in mir kommt keines der Gefühle auf.
Ich bin noch nicht mal Grundsetzlich von dem ganzen Schnee abgestoßen, abgesehen davon das es blöd ist wegen den öffentlichen Verkehrsmitteln, aber wenn ich daheim bin und auf die Berge schaue oder einfach nur auf die weißen Wälder dann finde ich es sogar richtig schön, dann strahlt das ganze eine Gewisse wärme für mich aus, die weißen unberührten Schneemassen die sich über große Flächen von Wäldern strecken, so sollte Winter sein aber nicht dreckig, matschig und Seelenlos.
2.12.10 18:32


Zweifel

Nachts, wenn auf einmal alles still ist dann fühle ich mich schwer, so unglaublich schwer, als könnte ich keinen Schritt mehr Vorwärts machen, als müsste ich vor Gewicht einfach nach vorne Umfallen und liegen bleiben. Doch ich mache einen Schritt nach dem anderen und laufe weiter ohne wirklich zu wissen wie. Doch mein Körper macht das ganz automatisch, treibt mich voran, was sollte ich auch sonst tun? Hinzufallen und liegen zu bleiben kommt auf Dauer nicht in Frage, also weiter machen, immer weiter und eigentlich hoffe ich das mich diese Einstellung in positivere Zeiten trägt, aber manchmal Zweifle ich! Ich bin so müde, aber schlaf hilft nicht gegen diese Art von Müdigkeit und trotzdem Versuche ich mit Schlaf dagegen anzukämpfen. Ein sinnloser, verzweifelter Kamp der kein Ende zu haben scheint.

3.12.10 22:38


Verwirrung?!

Wer bist du?
Was stellst du mit mir an?
Warum schlägt mein Herz schneller?

5.12.10 18:04


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung