Life is rushing through



  Startseite
    Sonnenstrahlen im Wind
    Erinnerungen an Sommernächte
    Spiegelscherben
  Über...
  Archiv
  Rights
  Lieblinge
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    abend.licht
    ilovedoc
    ein.sommernachtstraum
   
    marmorhaende

   
    broken-angels

   
    maryquinn

   
    schatten-der-schlaefer

   
    my-colorful-tear

    - mehr Freunde


Links
   Perlenschmuck


http://myblog.de/mondrausch

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Alles schon mal gesehen

Wahnsinnig toll!
Und dafür bin ich jetzt heute Abend aus dem Haus gegangen?
Irgendwie hab ich mich daran gewöhnt meine Wochenenden alleine zu verbringen, die Zeit einfach verstreichen zu lassen und nachts irgendwohin zu laufen um dort meinen Gedanken nachzuhängen. So sehen meine Wochenenden aus, seit keine Ahnung wie lange, nichts besonderes aber ist nun mal so und ist ja auch ganz okay. Und dann geh ich diesen Freitag endlich mal wieder weg und was ist los? Sehe nen paar Leute von früher wieder, unter anderem V. die mich ignoriert hat. A. der wie immer mit irgendwelchen Mädels geflirtet hat und B. der mit einem Mädchen rumgemacht hat und ich hab mich irgendwie seltsam gefühlt, ich saß daneben und ich hatte das Gefühl das ich im falschen Film bin, weil ich das alles kenne nur aus einer anderen Perspektive. Speedy und T. haben mir den Abend gerettet, ich hab viel mit ihnen geredet, sie sind beide ziemlich lieb und ich komme gut mit ihnen klar und morgen fahren die beiden mit mir Riesenrad, obwohl ich morgen eigentlich gar nicht mehr hinwollte, aber was soll ich sonst machen?
Alleine durch die Gegend wandern?
Um noch Einsamer und verlorener zu werden?
Nein Danke! Dann geh ich lieber mit den beiden Riesenrad fahren, mal abgesehen davon das ich auf Riesenrad fahren echt stehe. Man sitzt dort oben drinn und man hat das Gefühl das die Welt total winzig ist, ansonsten ist Riesenrad echt Witzlos aber das Gefühl das man überallem schwebt, das einen nichts erreichen kann das ist sein Geld wert.
Und morgen auch noch Deutschlandspiel genau während meines Tanzkurs, ich wette mal drauf das mein Tanzpartner mir absagt und S. will wissen ob ich mit ihnen schaue aber ich will nicht, ich hab keinen Bock ständig mit S. und M. rumzuhängen. Allgemein hab ich keine große Lust mit irgendwem rumzuhängen. Das ist doch sowieso immer der gleiche Müll, seit Jahren immer wieder das gleiche. Ich fühle mich so alt, dabei bin ich gerade mal 18, dabei sollte mein Leben erst los gehen, aber es fühlt sich alles so alt und Verbraucht an, so als hätte ich das alles schon 30 mal erlebt und wahrscheinlich ist das auch so. Jedes Gespräch wurde schonmal geführt. Ich möchte ausbrechen aus diesem Käfig, meine Sachen packen und einfach los fahren, irgendwohin.
J. und C. saßen letzte Woche bei mir in der Küche und haben geplant, nächstes Jahr wollen sie das wir alle zusammen in den Urlaub fahren. Das Thema war schonmal vor einem guten Jahr auf dem Tisch aber irgendwie ist nichts draus geworden und mittlerweile habe ich gar keine Lust mehr, damals war ich begeistert, aber jetzt? Es tangiert mich nicht. Fahren okay, nicht fahren auch okay. Es macht keinen Unterschied, weil es doch sowieso immer das gleiche ist. Ein Jahr noch und dann könnte ich weg sein, einfach mal ein Jahr raus aus dem ganzen Alltag, nach dem Fachabi einfach mal Ruhe oder nach dem Abi, dann wären es aber noch 2 Jahre. Eigentlich will ich nächstes Jahr gleich raus, Sachen packen und los, ans andere Ende der Welt, erst Australien und dann noch ein paar Wochen Neuseeland. Ich überlege mittlerweile sogar schon ob ich nicht alleine Work and Travel mache. Eigentlich finde ich es ziemlich cool, aber ganz alleine? Eigentlich hätte ich gern jemanden dabei aber mittlerweile hab ich das Gefühl das ich zu solch einem Einzelgänger geworden bin das ich es gar nicht mal so schlimm finden würde ein Jahr lang alleine durch die Gegend zu ziehen. Vielleicht mach ich das wirklich, mal abwarten.
3.7.10 01:12


Werbung


Sie sah so traurig aus

Sie sieht so unglaublich traurig aus, wie sie dort steht, in den kurzen Shorts und dem T-Shirt und so sehnsüchtig zu ihm hinüber blickt, ohne das er ihre Blicke bemerkt. Eigentlich kenne ich sie nicht wirklich, aber dieser Anblick tut mir richtig weh. Sie steht dort und sieht so verloren aus und um sie herum stehen ihre Freunde aber es sieht so aus als wäre sie Lichtjahre von ihnen entfernt. Keiner sieht sie wirklich an, sie ist mittendrinn aber kein Teil davon. Als sich unsere Blicke treffen lächelt sie mir zu, aber ihr Lächeln erreicht ihre Augen nicht und es wirkt so unglaublich gequält, so als würde es sie all ihre Kraft kosten mir dieses kurze Lächeln zu schenken und dann sieht sie schnell wieder weg, aber ich kann meinen Blick nicht von ihr abwenden, wie ihr Blick Ruhelos durch das Zelt wandert, ohne wirklich etwas zu suchen. Und dann kann ich nicht anders, ich stehe auf und gehe hin, sie sitzt mittlerweile auf einer der Bierbänke und ich hocke mich vor sie hin und Frage ob sie Riesenrad fahren möchte und dann ein kurzes Blitzen in ihren Augen, ein kleines Lächeln das echt wirkt und ein Kopfnicken. Ich weiß das ich sie damit nicht rette, ich weiß das es ihr nicht Helfen wird, aber ich konnte sie dort einfach nicht weiter stehen sehen, es hätte sich so falsch angefühlt nichts zu tun. Ich hole meine Tasche und dann tretten wir beide aus diesem Zelt heraus und ich habe das Gefühl das sie froh darüber ist dort raus zu kommen, froh darüber das sie jemand für ein paar Minuten dort raus holt. Sie sieht nicht mehr ganz so tief traurig aus, trotzallem merkt man ihr an das etwas nicht stimmt. Sie erzählt das sie Streit mit ihm hatte, das sie in letzter Zeit fast jedes Wochenende streiten und das wegen Kleinigkeiten und das er so schnell gemein wird und das sie nicht weiß was sie machen soll und ich verstehe was sie meint, ich kenne sie kaum aber ich kenne ihn, ich weiß ober wenn sie redet, ich kenne ihn schließlich schon mein ganzes Leben. Wir reden etwas während wir dort sitzen und unter uns die Stadt liegt und dann steigen wir aus und mittlerweile haben sich alle Freunde und Er vor dem Zelt versammelt und sie umarmt mich kurz und sagt das es schön war und dann läuft sie zu ihm. Und ich drehe mich um und gehe auch zurück zu meinen Freunden aber mit dem Gefühl das ich das richtige getann habe, das es gut war sie dort für ein paar Minuten raus zuholen.
Später rufe ich an und frage ob ich sie und ihn mit nach Hause nehmen soll aber sie sagt das sie noch bleiben und heute morgen meinte meine Mutter das sie erst um 5 Uhr morgens nach Hause gekommen sind. Ich habe sie heute noch nicht gesehen weder sie noch meinen Bruder, aber ich hoffe einfach das sie sich wieder Vertragen haben, weil man gesehen hat wie sehr es ihr weh tut mit ihm zu streiten und weil sie aus meinem Bruder einen besseren Menschen macht.
Und auch wenn ich weiß das es richtig war, wünschte ich das jemand sehen würde wie es mir geht, das ich mich beschissen fühle, das ein einziges mal jemand zu mir kommt und mich fragt was los ist und nicht ich immer diejennige bin die den anderen hilft. Ich möchte einmal Schwach sein dürfen und nicht immer Stark sein müssen.

4.7.10 18:35


Alle Menschen verlieren Sachen

Verstört oder Hoffnung?
Ob Job, ob Geld oder einfach Phantasie.
Genau weiß man das nie.
Man kann nichts dagegen machen,
außer dann nach Jahren drüber lachen.
Alle Menschen verlieren Sachen.

Die ihnen sehr am Herzen liegen,
die sie nie mehr wiederkriegen.
Und auch die allerschlimmste Qual wird irgendwann egal.
Nur ein kleiner Stich noch hin und wieder mal.

(Mikroboy - Alle Menschen verlieren Sachen)

Ich höre diesen Song und denke die ganze Zeit an V.  die ich am Wochenende gesehen habe und die mich ignoriert hat und es hat mir so weh getann. Ich hätte am liebsten geweint. Wie kann es sein das man vor weniger als einem Jahr noch unglaublich gut befreundet war und jetzt nicht einmal mehr Hallo sagen kann. Ich versteh das einfach nicht.
Aber ich werde mich wohl langsam damit abfinden müssen, das ganze vergessen und aufhören mir darüber Gedanken zu machen, es zieht mich doch nur runter, macht mich fertig und lässt mich noch einsamer fühlen als ich das sowieso schon tue.
Vor ein paar Tagen, ich laufe mit der Mutter von Jess zum Parkplatz, sie springt vor uns her (Jess geht bei mir in den Kinderhort und ist eines der Mädchen die ich als erstes in mein Herz geschlossen habe.) Ihre Mutter erzählt mir wie sehr sich Jess gefreut hat das ich wieder da bin, sie hat gesagt Jess wäre am Nachmittag nach Hause gekommen und hätte zu ihrer Mutter gesagt das ihre Lieblingsfreundin wieder da ist. Und heute meinte Jess zu mir ob ich nicht zu ihrem Geburtstag im August kommen möchte. Und ich finde das unglaublich süß aber auf der anderen Seite macht es mir Bewusst wie sehr ich auch sie vermissen werde wenn ich nicht mehr da bin und wie sehr es mir fehlt von jemanden so Bedingungslos geliebt zu werden wie sie es im Moment tut. Ich wünschte es gäbe jemanden in meinem Leben der mich liebt und versteht und mir das auch zeigt. Ich mag dieses Mädchen unglaublich, aber ich weiß das sie sich vielleicht eines Tages nicht mal mehr richtig an mich erinnern wird, was ich so unglaublich traurig finde. Dabei sollte ich die Zeit dort genießen und nicht jetzt schon traurig sein weil ich in drei einhalb Wochen gehen muss. Aber wie singt Mikroboy so schön, alle Menschen verlieren Sachen die ihnen sehr am Herzen liegen und ich eben auch.

5.7.10 21:50


Augen schließen

Ich sitze vor meinem Computer und das hier ist gefühlt der 1000 Blogeintrag den ich beginne. Aus 2 Gründen, Nummer Eins, in meinem Kopf schwirren die Gedanken und ich entscheide mich alle 5 Minuten neu was festgehalten werden sollte und Nummer zwei ich weiß beim besten Willen nicht wie ich das ganze in Worte fassen soll, es sind mehr Gefühle und Stimmungen als Worte die mich im Moment ausfüllen und ich weiß nicht wie ich das alles festhalten soll. Es ist wie Sand der mir durch die Finger rinnt wenn ich versuche danach zu greifen und es in Worte zu fassen. Dort draußen spielt das Leben, doch ich sitz hier drinnen fest und weiß nicht mehr wohin. Ich würde gerne ausbrechen, aber ich fühle mich gefangen in meinem Handeln, Denken und fühlen. Egal wie sehr ich versuche das alles zu ändern, ich habe das Gefühl nichts ändern zu könnnen. Aber wie soll man das auch, wie soll man gegen all diese negativen Gefühle ankämpfen. Ich würde gerne mit irgendwem darüber reden, aber niemand wird verstehen was ich da sagen würde, weil sie das alle nicht verstehen, weil ich Antworten wie "Ahh okay" bekomme und ich bei diesen Antworten einfach nur ausrasten könnte, ich erkläre ihnen wie schlecht es mir geht, wie krank ich mich wieder fühle und Verhalte und ich bekomme eine Antwort wie Okay. Wie kann man auf so etwas okay sagen?
Ich meine wieso sollte ich überhaupt noch Versuchen mit einem von ihnen zu reden? Es hat doch sowieso keinen Sinn, davon werde ich nur noch aggressiver und verkrieche mich nur öfter in meinem Zimmer und möchte gleich gar nichts mehr von der Welt dort draußen hören und sehen. Eigentlich möchte ich das schon jetzt nicht mehr, da draußen ist doch sowieso immer alles gleich.

6.7.10 20:00


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung