Life is rushing through



  Startseite
    Sonnenstrahlen im Wind
    Erinnerungen an Sommernächte
    Spiegelscherben
  Über...
  Archiv
  Rights
  Lieblinge
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    abend.licht
    ilovedoc
    ein.sommernachtstraum
   
    marmorhaende

   
    broken-angels

   
    maryquinn

   
    schatten-der-schlaefer

   
    my-colorful-tear

    - mehr Freunde


Links
   Perlenschmuck


http://myblog.de/mondrausch

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Alles ist gut und wenn nicht dann wird es das

Ich bin auf der einen Seite hochmotiviert mein Leben wieder in die Hand zu nehmen, ich sprühe vor Tatendrang und möchte raus, raus aus meinen vier Wänden in diese rießige große Welt und etwas erleben, etwas erleben das ich so vorher noch nie gesehen habe. Meinen Lebensmut allen entgegen Schreien denen ich begegne. Möchte allen sagen das es mir wieder gut geht, das es morgen ein ganzes Jahr her sein wird das ich mich das letzte mal Selbstverletzt habe. Ich möchte Feiern und das genießen was ich habe. Weil ich weiß das jeder Moment kostbar ist und man keine Minute seines Lebens verschwenden sollte weil es jeden Augenblick wieder schlechter werden könnte. Ich weiß das und eigentlich geht es mir gut aber irgendwie werde ich den Argwohn und das Misstrauen der letzten Wochen nicht los und auch wenn ich eigentlich nicht mehr viel davon merke so bestimmt es immer noch einen Teil meines Verhaltens. Auch wenn ich das eigentlich gar nicht möchte weil ich gerne einfach drauf los Leben würde ohne Angst vor den Konsequenzen aber ich kann es nicht. Es wäre zu schön aber die letzten Jahre, eigentlich mein ganzes Leben, haben mich zu einem anderen Menschen gemacht. Einem Menschen der Vorsichtig ist und der manchmal lieber Lügt als die Wahrheit zu sagen um mich nicht Verletztlich zu machen. Die Euphorie die ich noch am Donnertag und Freitag hatte ist verflogen und einer klaren etwas trüberen Realität gewichen. Aber wahrscheinlich ist es auch besser so den wenn man naiv und blauäugig durchs Leben geht dan macht man oftmals Schmerzhafte Erfahrungen die man sich mit etwas weit sicht und Sinn für die Realität hätte ersparen können. Ich bin aus meinem Tief heraus gekommen und hatte einen kurzen Höhenflug von dem ich jetzt auf den Boden der Tatsachen zurück gekehrt bin und diese Tatsachen sind zwar nicht so wunderschön glänzend und verlockend wie ich alles noch vor zwei Tagen fand aber doch ist es in Ordnung. Wieso sollte ich mir auch von trüben Gedanken meine Zukunft verderben lassen. Ich habe bald Geburtstag und werde Siebzehn Jahre alt, ich mache meinen Führerschein, bin in der Schule ziemlich gut, was heißt ziemlich gut ich bin Klassenbeste und werde ab nächsten Schuljahr auf die Fachoberschule gehen. In einigen Wochen ist RIP und meine Karte hängt schon seit Monaten an der Wand. Ich werde einige Leute aus meinem alten Freundeskreis wieder treffen und freue mich sehr darauf. Ich habe es geschafft zu den wichtigsten Menschen den Kontakt zu halten obwohl wir nicht mehr zusammen zur Schule gehen und ich verstehe mich wieder ziemlich gut mit meiner früheren besten Freundin und letzten Endes habe ich es geschafft mich ein Jahr lang nicht zu Verletzten. Die Realität ist also völlig in Ordnung auch wenn mein Höhenflug vorbei ist. Das einzige was im Moment wirklich nicht so läuft wie es sollte ist das ich V. vermisse, weil sie Ärger Zu Hause hat und nichts Unternehmen darf und auch niemand zu ihr kommen. Aber was will man von der Realität erwarten? Diese Welt ist eben nicht Perfekt und jemand wie ich dem es gerade so gut geht der sollte aufhören zu jammern nur weil irgendeine Sache nicht stimmt. So ist das nun mal und die Zeit wird worüber gehen und ich werde V. auch wieder Regelmäßig sehen. Alles wird gut, irgendwann, davon bin ich überzeugt.

3.5.09 18:47


Werbung


Die Zeit lässt einen Verzeihen

Ich erinnere mich sehr gut an die Zeit damals mit S. Wir waren eine ganze Weile unzertrennlich. Wir haben so oft bei ihr die Nachmittage verbracht, Musik gehört und Playstation2 gespielt. Es waren schöne Nachmittage und Abende die wir zusammen verbracht haben. Ich erinnere mich gerne an diese Zeit zurück auch wenn sie nur noch blasse Erinnerungsschimmer sind und ich eigentlich weiß das ich der Vergangenheit nicht nach trauern sollte aber manchmal ist es eben schön an früher zu denken. Schließlich war es keine schlechte Zeit und wenn ich die Erinnerung an diese Zeit nicht mehr hätte dann würde ich heute wohl nichts mehr mit S. machen wollen, den am Ende war es ziemlich Schmerzhaft. Doch jetzt mit etwas Abstand bleiben zwar die Narben von damals zurück und damit sind nicht nur die Narben gemeint die meine Seele davon getragen hat sondern auch die noch klar sichtbaren weißen Linien auf meiner Haut die man selbst ein Jahr danach noch gut sehen kann. Und mir ist klar das wir nie wieder beste Freundin werden so wie wir es damals waren dafür ist das Vertrauen zu sehr Erschüttert und es liegt einfach zu viel Zeit dazwischen in der wir fast nichts mit einander zu tun hatten. Aber wir müssen ja nicht beste Freundin sein um etwas mit einander zu Unternehmen. Ich hätte nie gedacht das ich das Überhaupt jemals sagen könnte aber ich habe ihr Verziehen und die Wunden sind verheilt.

5.5.09 17:40


Nur ein Schattenhafter Begleiter für dich

Es ist egal wohin ich gehe,

du bleibst trotzdem in meinen Gedanken.

Der Abgrund an dem ich stehe

und du wendest dich ab.

Ein Scherbenhaufen aus gebrochenen Herzen,

das ist das einzige was du hinter lässt.

Der Sommerregen und deine Glitzernden Augen,

Ich habe es noch nicht vergessen.

Auch wenn ich dein Herz längst nicht mehr bei mir spüre.

Du hast sie alle verlassen,

die Reihen der Menschen die du verletzt hast.

Wie Schaufensterpupen ohne Seelen, nichts Wert für dich.

Warum kann keiner deine Seele berühren?

Ich habe gekämpft und geschrien.

Doch nichts hat geholfen du bist trotzdem gegangen

und wahrscheinlich hätte ich alles tun können.

Ich war nur ein Schattenhafteswesen das dich Begleitet hat.

Nicht wichtig, nicht für dich aber doch für mich.

Weil es aus mir jemand anderen gemacht hat.

Ein Mädchen mit Wunden auf der Seele

 

6.5.09 20:08


Flashback

Der Regen durchnässt uns bis auf die Knochen aber trotzdem lachen wir und haben Spaß. Die ganze alte Clique ist wieder zusammen. Früher sind wir oft zusammen weg gegangen und es war immer sehr lustig. Der gestrige Abend war wie ein Flashback in alte Zeiten. Doch so lustig wie es gestern Abend auch war weiß ich das es nichts von dauer ist. Wir sind zu verschiedenen Menschen geworden. Wir sind nicht mehr die Schulfreunde von damals. Wir sind junge Menschen mit unterschiedlichen Leben, Zielen und Problemen und auch wenn wir uns an so einem einzelnen Abend wirklich gut verstehen fehlt es irgendwie an dem Verständnis für das Leben der anderen oder bin es nur ich die so vieles nicht verstehen kann? Vielleicht bin es auch einfach nur ich die stehen bleibt auf dem Niveau das ich seit einem Jahr schon habe. Immer wieder überkommt mich das Gefühl ein Jahr in den Sand gesetzt zu haben. Immer wieder wenn ich meine alte Clique treffe dann fühle ich mich so als hätten alle etwas erreicht nur ich nicht. Es ist ein schreckliches Gefühl für mich. Ich bin so ein Ehrgeiziger Mensch, ich wollte schon immer gut sein, in allem was ich tue und in irgendeiner Sache nicht gut zu sein ist für mich einfach nur unbefriedigend. Wenn ich in irgendeiner Sache nicht gut war habe ich sie entweder ziemlich schnell hin geschmießen und nie wieder probiert oder aber ich habe mich so sehr angestrengt das ich gut geworden bin. Und dann Wiederhole ich ein Jahr, zwar Freiwillig aber wer fragt schon danach ob man Freiwillig wiederholt oder das Klassenziel nicht erreicht hat? Niemand! Jeder hört nur das ich noch auf die Realschule gehe und damit ist die Sache für alle gegessen. So viele von meinen Freunden waren eigentlich schlechter in der Schule als ich aber ich bin es die ein Jahr wiederholt. Vielleicht ist genau das auch mein Problem. Vielleicht wäre unsere Clique ja sogar wieder lebensfähig oder es ist nur eine Illusion und ich suche die Schuld, dafür das wir alle keine engen Freundschaften mehr führen, mal wieder bei mir selbst. Das würde mir ja mal wieder so ähnlich sehen und wenn ich genauer darüber nachdenke dann hat das ganze schon lange bevor ich das ganze regestriert habe angefangen in sich zusammen zu Fallen. Es tut mir sehr Leid das wir heute keine Freunde mehr sind aber man kann daran nichts ändern. Schließlich kann man nicht an der Vergangenheit festklammern und versuchen etwas wieder herauf zu beschwören was lange nicht mehr Exestiert aber es war wirklich schön sie alle wieder zu sehen und vielleicht kann man das ganze Wiederholen was spricht schon gegen ein paar nette Abende mit einigen alten Freunden nur um sie nicht aus den Augen zu verlieren und hin und wieder mal etwas Abwechslung zu haben. Schließlich geht mir J. in der letzten Zeit wieder ziemlich auf die Nerven, ich hoffe wirklich das sich das die nächsten Wochen wieder ändern wird denn sonst kommt es bestimmt bald wieder zu einem ziemlich häftigen Streit zwischen mir und J. und das möchte ich wirklich vermeiden.

10.5.09 21:30


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung