Life is rushing through



  Startseite
    Sonnenstrahlen im Wind
    Erinnerungen an Sommernächte
    Spiegelscherben
  Über...
  Archiv
  Rights
  Lieblinge
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    abend.licht
    ilovedoc
    ein.sommernachtstraum
   
    marmorhaende

   
    broken-angels

   
    maryquinn

   
    schatten-der-schlaefer

   
    my-colorful-tear

    - mehr Freunde


Links
   Perlenschmuck


http://myblog.de/mondrausch

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ich versteh nicht was er will

Als das ganze angefangen hat war ich immer total nervös wenn ich ihn gesehen habe, ich hatte Schmetterlinge im Bauch, klar ich war ja auch verliebt und dann später hatte ich nur noch Angst davor ihn zu sehen weil es so sehr weh getan hat, es hat Wunden aufgerissen und ich wollte ihn am liebsten nur noch vergessen aber das ging natürlich nicht wenn wir uns ständig gesehen haben. Irgendwann als es nicht mehr weh tat wurde ich wütend, weil alles was er erzählt hat immer nur leere Worte waren und er nichts davon wirklich ernst gemeint hast. Mittlerweile bin ich selbst darüber hinweg, es ist nun mal so irgendwann muss man sich mit den Fakten abfinden und sie akzeptieren. Das habe ich getan eigentlich dürfte nichts mehr zwischen uns stehen und alles klar sein aber ich bin verwirrt jedes mal aufs neue wenn ich ihn treffe weil ich nicht verstehe was das ganze soll, mal Verhält er sich als wären wir alte Freunde und es würde ihm total leid tun das wir nur noch so wenig mit einander zu tun haben, ist freundlich und nett zu mir und es ist fast wie früher als wir wirklich einmal befreundet waren und dann an anderen Tagen tut er so als wären wir nur flüchtige Bekannte sagst kurz Hallo und  dann nichts mehr, ignoriert mich einfach so obwohl ich nichts getan habe, wie sollte ich auch so selten wie wir uns sehen. Er verwirrst mich, was soll ich den bitte von ihm halten, ich mag geregelte Verhältnisse, ich möchte wissen wie ich zu den Menschen stehe, bei den meiste meiner Beziehungen hat sich das ganze einfach im laufe der Zeit ergeben doch bei uns beiden ist es wie eine Berg und Tal fahrt. Jedes mal wenn ich ihn sehe muss ich mich fragen ob er heute eins auf gute alte Freunde macht oder mich lieber wieder ignorieren möchte. Mir ist bewusst das Menschen unterschiedliche Launen haben, das sie mal lieber und mal weniger gerne Reden und von sich erzählen oder Fragen stellen aber doch nicht so? Man kann doch nicht an einem Tag so tun als wäre man mit jemandem super gut befreundet und am nächsten Tag keinen Ton zu diesem Menschen sagen, man sollte seine eigene Stimmungen zumindest soweit unter Kontrolle haben das man andere nicht so sehr in das ganze mit rein zieht, ich meine das ist doch nicht ganz normal oder? Schaffst er es einfach nicht konstante Beziehungen zu führen? Oder magst er es einfach so wie es ist,  Falls er es nicht schaffst sollte er wirklich daran arbeiten den das ist nicht gerade angenehm für andere Menschen und falls es ihm so gefällt dann möchte ich sagen zum Glück sind wir keine Freunde mehr und jetzt wenn ich so im Nachhinein darüber nachdenke war es immer so zwischen uns das es Höhe und Tiefpunkte gab, das er ab und zu Süß wie Zucker war und im nächsten Moment kaum seinen Mund aufgebracht hast um mich zu Grüßen. Das ganze lag allerdings nicht an mir, möchte ich zumindest behaupten denn ich führe Konstante Freundschaften oder Bekanntschaften, ich versuche alles so gut wie möglich zu klären, denn ich hasse dieses Peinliche Schweigen wenn man nicht weiß ob man noch etwas sagen muss oder ob es sich mit einem einfachen Hallo schon getan hat. Ich möchte gar nicht sagen das es an ihm liegt aber vielleicht sind wir beide einfach eine schlechte Konstellation ich weiß es nicht und ich werde es wahrscheinlich nie erfahren langsam aber sicher ist das ganze für mich Geschichte, ein Kapitel der Vergangenheit das auch besser Vergangenheit bleiben sollte.

2.3.09 18:36


Werbung


Eigentlich bin ich ein Frühlingshasser

Eigentlich steh ich ja nicht so auf Frühling, diese ganze Sache mit den Hormonen und der Frühjahrsmüdigkeit macht mir echt zu schaffen, die ganzen Leute mit den Frühlingsgefühlen regen mich immer wieder aufs neue auf. Ich bin einfach ziemlich schnell genervt wenn irgendwer mit diesem bescheuerten Dauergrinsen und ständiger Guter Laune herum läuft, ob das nun ist weil jemand Verliebt ist oder weil es Frühling ist das ist dann im Grunde genommen total egal. Und ein bischen nervt mich auch der Schneematsch, den obwohl es draußen warm und sonnig ist muss man Zusehen das man ein paar Wasserfeste Schuhe an hatte damit man von den ganzen Pfützen die der geschmolzene Schnee hinterlassen hat keine nassen Füße bekommt. Das sind alles Gründe warum ich den Frühling nicht Leiden kann, aber heute ist der erste wirkliche Frühlingstag in diesem Jahr und ich finde das ganze eigentlich nicht mal so schlecht, die Sonne die endlich wieder warm scheint und ich habe das erste Schneeglöckchen entdeckt. Irgendwie finde ich ein bischen gefallen am Frühling, allerdings wird sich das wahrscheinlich ziemlich schnell ändern wenn mir die ersten Hormonverseuchten Leute auf die Nerven gehen. Wenn das Wetter so bleibt dann wird es nicht mehr lange dauern bis ich wieder total genervt bin vom Frühling und mir wünschen das es endlich Sommer wird. Aber für heute freue ich mich über die ersten warmen Sonnenstrahlen und setzte mich jetzt noch draußen auf meinen Balkon um das kleine bischen wärme genießen.
4.3.09 16:45


Das letzte Mal

Die letzte Fahrstunde zusammen mit A. und seitdem wir uns Montag in unserer Freistunde unterhalten haben ( er hat so getann als wären wir gute Freunde und es hätte die ganzen letzten Monate zwischen uns nie gegeben und ich? ich habe mit gespielt.) ist es irgendwie noch seltsamer, er saß hinter mir, wieder mal in meiner unmittelbaren nähe aber nicht direkt neben mir und wieder Frage ich mich bin ich giftig oder warum hält er Sicherheitsabstand, hat er Angst das ich ihm die Augen auskratze wenn er sich neben mich setzt? Und dann die Frage wie ich Heim komme, was geht ihn das denn Bitte an? Das hab ich natürlich nicht gesagt, meine Eltern haben mich eindeutig zu gut Erzogen, ich bin viel zu höfflich um Menschen wie A. in solchen Fällen ins Gesicht zu sagen das es ihn doch gar nicht intressieren braucht, eher Lüge ich noch. Aber es ist nicht nur meine Gute Erziehung die mich davon abhält in anzufahren irgendwo tief in mir ist immer noch die Hoffnung das wir irgendwann vielleicht doch wieder befreundet sein könnten, das es vielleicht ja doch wieder werden kann wie früher, das ich ihn manchmal in den Stunden nachts wenn ich wach in meinem Bett liege und nicht mehr schlafen kann, weil sich irgendetwas in mein Bewusstsein gedrängt hat das mich nicht mehr los läst, die Zeit vermisse in der wir Freunde waren. Es ist so seltsam den auf der einen Seite sagt mir mein Herz das wir keine Freunde mehr sind, das Freundschaften einfach in die Brüche gehen und das ich ihm wohl auch nie wirklich wichtig war und das er sowieso viel zu sehr mit sich selbst Beschäftigt ist und irgendwo habe ich das akzeptiert und das nicht nur im Kopf, rein logisch, da habe ich das ganze schon vor einer Ewigkeit geschnallt, nein mittlerweile habe ich es sogar Gefühlstechnisch akzeptiert. Bis zu dem Moment in dem die kleine, leise, Hoffnung durchbricht das es ja eigentlich wieder werden könnte, das dem ganzen eigentlich nichts weiter im weg steht außer meinem Stolz und der Tatsache das ich mir einen Ruck geben müsste und ihn Fragen müsste ob wir mal wieder etwas Unternehmen wollen, doch ich tue es nicht weil ich ersten viel zu Stolz dafür bin und zweitens ich mir sowieso eine Abfuhr holen würde, ich kenne ihn einfach zu gut um mir das noch einmal anzutun. Ich habe so viele Gespräche mit ihm geführt, er war der einzige der da war als es mir richtig schlecht ging und ich alle anderen vergrault hatte aber ich weiß das er allerhöchstens mit einem "Mal schaun hab in letzter Zeit viel zu tun" antworten würde. Ich kenne ihn auch wenn Menschen sich ändern irgendwo bleiben ihre Grundverhaltensarten doch gleich.

4.3.09 21:24


Gedankenkarusell

Es ist ein Karusell an Gefühlen und Gedanken,

die Welt verschwimmt um mich herum.

Ich sehe nicht mehr was um mich passiert.

Die Augen fest geschlossen,

doch das Schwindelgefühl verschwindet nicht.

Angst und vorallem Überforderung machen sich breit.

Was soll ich gegen all diese Gefühle und Gedanken machen?

Ich schaff es nicht das ganze zu Stoppen,

in meinem Kopf dreht sich alles.

Weiter und weiter ohne aufzuhören.

Die Gedanken an alles was ich verloren habe.

Das Gefühl doch irgendwie ein Außenseiter zu sein.

Die Erinnerung an all die geweinten Tränen.

Warum kommt all das jetzt auf einmal hoch?

Ich versteh nicht was los ist auf einmal.

Ich will das es aufhört.

 

 

 

5.3.09 19:46


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung