Life is rushing through



  Startseite
    Sonnenstrahlen im Wind
    Erinnerungen an Sommernächte
    Spiegelscherben
  Über...
  Archiv
  Rights
  Lieblinge
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    abend.licht
    ilovedoc
    ein.sommernachtstraum
   
    marmorhaende

   
    broken-angels

   
    maryquinn

   
    schatten-der-schlaefer

   
    my-colorful-tear

    - mehr Freunde


Links
   Perlenschmuck


http://myblog.de/mondrausch

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Die Freiheit oder die Liebe?

Ich Erinnere mich wie leicht es anfangs war, wie gut sie sich alle am Anfang verstanden haben und wie glücklich sie alle gewirkt haben ohne an dieses Glück Bedingungen zu knüpfen. Sie haben den Moment gelebt und jetzt? Ich sehe sie und von der Unbeschwertheit, der Leichtigkeit ist nichts mehr übrig geblieben ab und zu sieht man noch in ihren Augen das Glitzern von früher aber es sind nur wenige Sekunden und danach verfallen sie wieder in ihre Lethargie. Ich habe mir das alles angesehen über die letzten 2 1/2 Jahre und aus fröhlichen, jungen, unternehmungslustigen Menschen sind Langweiler geworden die ihr Leben im immer gleichen Rythmus verbringen, deren Leben Still zu Stehen scheint und die auf Veränderung fast schon Allergisch Reagieren. Während die von uns die Single geblieben sind, sich entwickelt haben und das Leben viele Mittelpunkte gefunden hat sind die jennigen die in einer Beziehung stecken stehen geblieben, zumindest vermitteln sie diesen Eindruck. Es wirkt als würden sie sich nicht mehr Vorwärts Bewegen sondern würden auf der Stelle treten. Das ganze wäre noch nicht einmal schlimm wenn sie dabei nicht den besagten Glanz in den Augen verloren hätten, wenn sie nicht irgendwie wie erstarrt wirken würden. Wenn sie sich nicht ständig mit ihren Partnern auseinander setzen müssten und man nicht mehr das Gefühl hat eine Beziehung macht glücklich sondern eine Beziehung macht Stumpfsinnig. Natürlich ist eine Beziehung in erster Linie Arbeit, es ist nicht leicht mit einem Menschen über einen längeren Zeitraum gut aus zu kommen vorallem wenn man mit diesem Menschen viel zu tun hat, man hat immer Hochs und Tiefs, das ist überall so. Aber entweder sehe ich diese positiven Hochs einfach nicht mehr oder sie sind bei all den Paaren die ich kenne mit der Zeit immer seltener geworden. Ich kann natürlich nur Beurteilen was ich als Außenstehender beobachten kann aber wenn es so endet, wenn Beziehungen solch einen Menschen aus einem machen, dann habe ich Angst davor eine Beziehung zu haben, dann habe ich Angst vor der Liebe, nicht weil Liebe einen Verletzen kann sondern weil Liebe einen anscheinend Stumpfsinnig macht, weil man anscheinend in einer anderen Welt lebt als alle anderen und man die anderen nicht mehr verstehen kann. Natürlich ist Liebe das schönste Gefühl der Welt aber muss man für die Liebe sein Leben wie man es kannt aufgeben, nimmt die Liebe wirklich immer die Freiheit? Wenn es so ist dann weiß ich nicht was ich mehr möchte meine Freiheit oder die Liebe?

1.2.09 17:17


Werbung


Und zurück bleiben nur die Fragen!

Die Erinnerungen die nur noch Nebelschleier sind die man nicht mehr fassen kann und die Gefühle die man irgendwann nicht mehr zu ordnen kann von dennen man aber weiß das sie irgendwann mal wichtig waren. Doch das quälenste sind die Fragen ob es wirklich so sein musste oder ob es hätte anders, besser sein können wenn man nur eine Entscheidung anders getroffen hätte. Diese Frage stelle ich mir in letzter Zeit oft, ich spiele "Was wäre wenn..." Stelle mir all die Fragen auf die ich nie eine Antwort haben werde. Noch nicht einmal weil ich meine Entscheidungen bereue und mir wünschen würde mich anders Entschieden zu haben sondern einfach nur aus der puren Neugierde heraus, aus der Langeweie die sich in den letzten Wochen angestaut hat, die Frage ob es vielleicht auf eine andere Art spannender wäre ob ich vielleicht nicht doch die Herausforderung hätte nehmen sollen und nicht auf Nummer sicher gehen. In meinem Kopf dreht sich einfach nur noch alles und ich bringe absolut keine Klarheit mehr in die ganzen Gedanken, die irgendwann ein eigen Leben entwickelt haben das ich jetzt nicht mehr stoppen kann. Dabei wäre es genau die Klahrheit die ich jetzt sehr gut brauchen könnte um meine Langeweile und die Ereignislosigkeit zu bekämpfen aber anscheinend lasse ich mich lieber in der Vergangenheit treiben und über denke jede Entscheidung meines Lebens als nach vorne zu sehen. Irgendwas mache ich gerade wirklich falsch. Vielleicht sollte ich so langsam aber sicher alles alte aus meinem Leben streichen damit abschließen und mich wirklich auf die Zukunft konzentrieren und nicht hoffen das sich alles von alleine erledigt. Die Vergangenheit ruhen zu lassen ist allerdings keine meiner Stärken. Doch irgendwie werd ich es schon schaffen...Ich muss ja!

2.2.09 18:08


So viele Zufälle kann es doch nicht geben oder?

Also langsam wird es mir echt zu bunt. Das kann doch alles nicht nur Zufall sein oder etwa doch? Es kann ja wohl nicht wahr sein das A. überall über den Weg läuft. Das wir uns sehen wenn er Berufsschule hat das ist ja schon fast logisch, die Schulen liegen neben einander und das ist es ja fast unmöglich ihm aus dem Weg zu gehen, das er dann aber auch noch auftaucht wenn ich Samstagabend weg gehe das ist schon ärgerlich aber naja das kann ich auch noch gerade so verkraften. So schlimm wäre das ganze nicht wenn ich nicht gestern meine erste theoretische Fahrstunde hatte und gerade als ich mich hin gesetzt habe A. zur Tür rein gekommen wäre. Langsam ist es doch wirklich kein Zufall mehr, es kann doch wohl nicht sein das ich ihm bei so gut wie jeder Möglichkeit über den Weg laufe. Eigentlich wollte ich ihm ja aus dem Weg gehen aber soll ich nur weil er in die gleiche Fahrschule geht wie ich die Fahrschule wechseln? Das wäre doch wohl doch etwas sehr kindisch und eigentlich wollte ich meine Stunden auch so schnell hinter mich bringen wie irgendmöglich um nicht während der Abschlussprüfungen noch für meine Fahrprüfung lernen zu müssen. Aber es macht mich total fertig wenn er da neben mir sitzt, 1 1/2 Stunden sitze ich total verkrampft und angespannt da und versuche ihn zu ignorieren und mich auf den Untericht zu konzentrieren aber natürlich funktioniert das nicht, wäre ja auch zu schön, wie soll ich den auch ignorieren das er neben mir sitzt und mich keines Blickes würdigt. Ich glaube ich sollte wirklich einmal mit ihm reden so kann es ja wohl nicht weiter gehen. Mal sehen ob er heute Abend wieder in der Fahrschule ist und wenn ja dann werde ich wohl mal mit ihm reden, es kann einfach nicht angehen das wir uns verhalten wie kleine Kinder.
3.2.09 17:30


Ist es das was du wolltest?

Ich rolle mich zusammen und versteck mich unterm Tisch, warte bis es Still ist damit mich niemand findet, auf den richtigen Moment um meine Spuren zu verwischen. Ist es das was du wolltest?  Hast du es so gemeint? War es wirklich so gedacht? Ist es so wie es scheint? (Karpatenhund "ist es das was du wolltest?" )  Der Song läuft bei mir in der Endlosschleife weil er einfach mal so verdammt gut zur Situation  passt. Ich weiß einfach nicht mehr was ich denken soll und ich verstehe meine eigenen Gefühle nicht mehr. Hattest du die ganze Situation so geplant? Oder wolltest du wirklich mit mir befreundet bleiben und das ganze hat sich einfach in einer Richtung entwickelt die wir beide so nicht vor gesehen hatten? Ich weiß einfach nichts mehr weil wir nicht mehr wirklich mit einander reden und wenn doch dann kommt es mir wie eine einzige Lüge vor weil du immer erzählst wir wären Freunde. Aber Freunde sind für mich Menschen die ich gern hab ( das würde ja sogar zumindest ansatzweiße noch auf dich zu treffen) und die akitv an mienem Leben teil haben und das trifft absolut nicht mehr auf dich zu. Aber war das deine Absicht? Oder ist es einfach nur passiert? Es sind viele Freundschaften unbeabsichtig in die Brüche gegangen einfach aus Zeitmangel, war es bei uns genauso oder wolltest du es so? Ich weiß es einfach nicht, ich kenne deine Absichten nicht. Ich weiß nicht ob ich dir noch trauen kann oder ob mein Misstrauen angebracht ist. Soll ich meinen Gefühlen trauen die glauben wollen das es keine Absicht war. Das ganze verwirrt mich einfach ziemlich, die Wut und der Hass auf dich waren einfacher, leichter zu akzeptieren, diese Gefühle musste ich nicht hinter Fragen. Doch das ich Herzklopfen bekomme und auf dich warte und nicht weiß ob ich einfach nervös bin weil ich dich nicht sehen möchte oder ob ich voller Vorfreude bin und deswegen mein Herz schneller schlägt. Ich weiß nicht, ich habe das Gefühl gar nichts mehr zu wissen, zumindest nicht im Zusammenhang mit dir. Dabei war doch alles so klar. Du liebst mich nicht, ich liebe dich und ich muss damit Leben und ich konnte es auch irgendwie. Doch was ist jetzt?

4.2.09 19:07


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung